Offener Brief an die Polizei HH

Auf ein Wort Herr Wachtmeister,
nach der Demonstration am letzten Montag, auf der wieder zig Rechtsextremisten, und vom Verfassungsschutz als solche eingestufte, ihre Meinung in Hamburg kundtaten, wurde eine beunruhigende Szene fotografiert und bezeugt.
Der im Dienst befindliche Herr Peter G., im FC St. Pauli Umfeld als Szenekundiger Beamte (SKB) tätig, wird beim vertrauten Handschlag mit einem namhaften Demonstrationsteilnehmer beobachtet und fotografiert. Im Social Media wird dies verbreitet und sorgt für unglaubliche Unsicherheit.
Wir fragen, was es damit auf sich hat? Wir fragen, warum ein Beamter sich so vertraut gibt? Wir fragen, wie er im Umfeld des FC St. Pauli arbeiten kann, wenn er hier nicht distanziert agiert? Wir fragen, wie die Behörde mit solchen Dingen umgeht und ob es nicht auch von ihrer Seite kritisch einzustufen ist?

Sehr geehrter Herr Innensenator, sehr geehrte Hamburger Polizei,
wir wünschen uns Aufklärung in der Sache und gehen davon aus, dass auch sie verwundert sind. Zuträglich für die Arbeit im Viertel und die Zusammenarbeit mit dem Verein und seiner Fanszene ist dieses Verhalten nicht, ganz im Gegenteil. Ein weiteres Agieren dieses SKB im Umfeld des FC St.Pauli stellt sich für uns als unmöglich und nicht wünschenswert dar.

Mit der Bitte um Antwort.
Fanclubsprecherrat der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910 e.V.

Grenzenlose Solidarität statt G20

Nachfolgend der Aufruf von USP zur großen Demo am 08.07.

Am Samstag, 8.7. werden unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität statt G20“ in der Innenstadt so viele Menschen wie nie gegen diese Zustände und diese Politik auf die Straße gehen und mit den verschiedensten Aktionen gegen die selbsternannten „Herrscher der Welt“ protestieren. Von Umweltverbänden, über Gewerkschaften bis hin zu autonomen Gruppen, von Elternverbänden über kirchliche Gruppen bis hin zu Parteien. Der Protest wird groß und sowohl hinsichtlich der Menschen wie auch der Themen außerordentlich vielfältig.

Seit mehr als 25 Jahren streiten auch wir in unserem Verein und in unserer Fanszene für Werte. Wir haben gezeigt, dass ein anderer Fußball möglich ist und haben nie an den Stadionausgängen aufgehört. Auch der FC St. Pauli steht für einen solidarischen Gegenentwurf zu der Welt der G20-Führer und den vom globalen Kapitalismus produzierten Elend. Alle St. Paulianerinnen und St. Paulianer sind daher eingeladen. sich dem St. Pauli-Block auf dieser großen Bündnisdemonstration anzuschließen. Ihr erkennt ihn an den braun-weißen Fahnen. Gemeinsam werden wir unseren Verein repräsentieren und dem großen Spektrum von Protest unsere Farben hinzufügen. Wir wollen damit einen Anlaufpunkt für alle St. Pauli-Fans schaffen, die gemeinsam demonstrieren wollen.

Vertretet eure Meinung! Macht euren Widerspruch deutlich! Eine bessere Welt ist möglich!

http://usp.stpaulifans.de/

http://usp.stpaulifans.de/2017/06/sommerfahrplan-g20/

Aufruf an die FCSP-Fanszene

Gemeinsamer Aufruf an die FCSP-Fanszene zur Beteiligung an den Vorbereitungen der Gegenproteste gegen den G20-Gipfel

So manche G20-Teilnehmende würde mit ihren typischen Verhalten schnell mit unserer Stadion-Ordnung in Konflikt geraten und einen Verweis kassieren. Derartige Sexisten*innen, Rassiste*innen, Patriarch*innen, Nationalist*innen und Militarist*innen wären nicht erwünscht und müssten mit einem Satz Ohrschellen rechnen. Nun hat aber Angela genau solche Personen eingeladen und diejenigen, die es ansonsten mit ihrer angeblichen Ordnung nicht so genau nehmen, die Staatsmacht, stehen parat, um das Treffen der Staatschefs um jeden Preis stattfinden zu lassen und im wahrsten Sinne durchzuboxen. Ein Treffen, bei dem es vor allem darum geht, nationalistische Interessen durchzusetzen, globale Ausbeutung zu organisieren und die daraus resultierenden „Flüchtlingsströme“ zu lenken. Als ginge es bei Menschen auf der Flucht nicht um Individuen, sondern um bloße Naturkatastrophen, die eingedämmt oder beseitigt werden müssen. Scheiß Kapitalismus!

Einen derartigen Gipfel in unmittelbarer Nähe zum Viertel stattfinden zu lassen, dort, wo so viele Menschen ganz andere Werte leben als jene, die dieser Gipfel repräsentiert, ist auch eine Machtdemonstration sondergleichen. Gerne wird die gelebte Alternativität St. Paulis vom (Stadt-)Marketing medienwirksam in Szene gesetzt und zur Kulisse degradiert. Wenn es dann aber um wirkliche Alternativen geht, wird das Viertel kurzerhand zum Gefahrengebiet erklärt. Aber nicht mit uns!

Nun könnte sich jede und jeder etwas rauspicken, was sie oder ihn am meisten stört und sich in Einzelheiten verlieren. Oder wir gehen gemeinsam aufs Ganze, organisieren uns und erteilen der Gesamtscheiße eine Komplettabsage.
Weder Staat noch Chefs noch Staatschefs. Wir Regeln unsere Angelegenheit auch außerhalb des Stadions gerne weiterhin selber.

Aus diesen Gründen laden wir alle Fanclubs zu einer Info- & Mobiveranstaltung bezüglich des G20-Gipfels ein. Die Veranstaltung wird am Dienstag, 18. April um 19:10 Uhr in den Fanräumen im Millerntorstadion stattfinden. Dort soll ebenfalls überlegt werden, ob und vor allem inwiefern wir gemeinsam als Fanszene gegen den geplanten Gipfel aktiv werden.
Geschichte wird gemacht!

Zeckensalon St. Pauli & Ultrà Sankt Pauli 2002

Offener Brief an Herrn Mazingu-Dinzey

Mit Erschecken mussten wir feststellen , dass Sie sich mittlerweile im Umfeld der so genannten „besorgten Bürger“ bewegen und deren dumpfen Parolen weitertragen.
Als Spieler unserer Traditionself und Mensch,der sich bisher immer gern mit dem Geist des Millerntor präsentiert hat, erwarten wir an dieser Stelle, gerade im öffentlichen Raum, jedoch eher den Grundkonsens unseres Vereines, antifaschistisch, antirassistisch und gegen Diskriminierung.

Einen „unserer“ Spieler als Bannerträger auf einer Demo zu sehen, deren dumpfes, populistisches Auftreten, egal unter welchem Namen, bundesweit fließend zwischen Besorgnis, Rechtsoffenheit und purem Neonazitum daherkommt, erschüttert uns. Wir wollen mit ihnen nichts mehr zu tun haben und erwarten auch keinerlei Auftritte mehr im Dress und im Umfeld des FC St. Pauli. Wenn ihre gesellschaftspolitische Auffassung sich für so eine Demo entscheidet ist das Ihre Sache, natürlich, nur bleiben Sie dann unserer Sache fern. Den Ehrenrat des Vereines haben wir über unsere Auffassung dahingehend informiert. Sie passen so nicht ans Millerntor.

In unserem Verein gilt weiterhin : Kein Fußball den Faschisten. Niemals!

Fanclubsprecherrat FC St. Pauli
Juni 2016

Naziaufmarsch stoppen!

Moin und Ahoi, als Mitglied im Ständigen Fanausschuss steht der Fanclubsprecherrat voll und ganz hinter dem folgenden Aufruf vom StFa und dem Hamburger Bündnis gegen Rechts! Bitte unterstützt alle Initiativen, tragt Euch ein, unterschreibt den Aufruf und sorgt zusammen mit uns, dass der 12.9 für die ewig gestrigen ein Tag der Idioten wird. Kein Fußbreit den Faschisten, keine Nazis in Hamburg und auch sonst wo!

FCSR

Hier der Aufruf. Nehmt Euch die Zeit alles zu lesen:

Weiterlesen

Stellungnahme des FCSR zu den Geschehnissen rund um das Rostockspiel

Liebe Fanclubs,
wir mussten und wollten – anders als die einschlägigen Boulevardmedien – die Geschehnisse rund um das Rostock-Spiel am Sonntag – zuerst halbwegs ordnen, bevor wir uns dazu äußern!
Wir freuen uns zum einen, dass sich wirklich viele Fans unseres Vereins an den Protesten beteiligt haben. Über 1.500 Fans haben sich friedlich auf dem Südkurvenplatz gesammelt – im Stadion haben viele weitere Fans durch Transparente den Protest mitgetragen.
Wir sind immer noch der Meinung, dass Protest gegen die willkürliche Aussperrung von Fußballfans richtig und wichtig ist. Wir alle wollen Gästefans am Millerntor und auch wir alle wollen unserem magischen FC zu Auswärtsspielen begleiten.
Was wir nicht akzeptieren können und auch scharf verurteilen, sind die gesuchten Konfrontationen zwischen Fans und der Polizei in unmittelbarer Umgebung unserer Faninstitutionen und Kneipen sowie der Angriff auf die Kneipe des anderen Hamburger Vereins. Darunter leiden im Nachhinein sehr viel mehr Fans als nur diejenigen, die es zu verantworten haben.
An diesen Ausschreitungen waren nach unseren Beobachtungen auch uns unbekannte Gesichter beteiligt. Dass diese Leute sich nicht überlegen, welche Konsequenzen ihr Handeln für unsere Fanszene hat, können wir nur bedauern. Von St. Pauli-Fans, die sich an so etwas beteiligt haben sollten, erwarten wir dieses Nachdenken über Sinn und Unsinn sowie Konsequenzen aber immer und überall. Ihr tragt eine Verantwortung. Ihr seid nicht allein! Begreift es!
Das Jolly Roger und der Fanladen sind keine Ausgangspunkte und Rückzugsräume für Rechtsverstöße! Wir lassen nicht zu, dass die Arbeit des Fanprojekts, eine von Fans getragenen Kneipe sowie unbeteiligte Personen durch derartiges Verhalten gefährdet werden!
Und beim Thema Gefährdung angelangt, müssen wir der Hamburger Polizei mitteilen, dass wir über ihr Auftreten rund um das Jolly Roger entsetzt sind und sie nochmals auffordern, den Begriff \“Verhältnismäßigkeit\“ wieder in ihre polizeiliche Taktik aufzunehmen.
Wir als FCSR möchten mit allen Faninstitutionen in einen Dialog einsteigen, wie wir den Geschehnissen vom Sonntag Rechnung tragen können und welche Möglichkeiten uns für die Zukunft bleiben.
Gleichwohl ist uns auch klar, dass das kein spezifisches Problem unseres Vereins ist, sondern vielmehr die logische Folge einer Sicherheitsspirale, die so massiv immer weiter gedreht wird, dass diese Geschehnisse sich geradezu ereignen mussten. Umso deutlicher wird, dass es nun die Aufgabe aller Kräfte unsere Fanszene ist, die Geschehnisse aufzuarbeiten und wirksame Strategien zu entwickeln, Fußballspiele in einem friedlicherem Kontext stattfinden zu lassen.
Wir möchten in aller Deutlichkeit klarstellen, dass uns stumpfe Fingerzeige auf einzelne Gruppen zuwider sind und wir diese für nicht zielführend halten!
Wir möchten auch auf die Stellungnahme des Fanladen verweisen, die wir in vollem Umfang mittragen.
Hamburg, 26.04.2012 FCSR der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910
Liebe Fanclubs,
wir mussten und wollten – anders als die einschlägigen Boulevardmedien – die Geschehnisse rund um das Rostock-Spiel am Sonntag – zuerst halbwegs ordnen, bevor wir uns dazu äußern!
Wir freuen uns zum einen, dass sich wirklich viele Fans unseres Vereins an den Protesten beteiligt haben. Über 1.500 Fans haben sich friedlich auf dem Südkurvenplatz gesammelt – im Stadion haben viele weitere Fans durch Transparente den Protest mitgetragen.
Wir sind immer noch der Meinung, dass Protest gegen die willkürliche Aussperrung von Fußballfans richtig und wichtig ist. Wir alle wollen Gästefans am Millerntor und auch wir alle wollen unserem magischen FC zu Auswärtsspielen begleiten.
Was wir nicht akzeptieren können und auch scharf verurteilen, sind die gesuchten Konfrontationen zwischen Fans und der Polizei in unmittelbarer Umgebung unserer Faninstitutionen und Kneipen sowie der Angriff auf die Kneipe des anderen Hamburger Vereins. Darunter leiden im Nachhinein sehr viel mehr Fans als nur diejenigen, die es zu verantworten haben.
An diesen Ausschreitungen waren nach unseren Beobachtungen auch uns unbekannte Gesichter beteiligt. Dass diese Leute sich nicht überlegen, welche Konsequenzen ihr Handeln für unsere Fanszene hat, können wir nur bedauern. Von St. Pauli-Fans, die sich an so etwas beteiligt haben sollten, erwarten wir dieses Nachdenken über Sinn und Unsinn sowie Konsequenzen aber immer und überall. Ihr tragt eine Verantwortung. Ihr seid nicht allein! Begreift es!
Das Jolly Roger und der Fanladen sind keine Ausgangspunkte und Rückzugsräume für Rechtsverstöße! Wir lassen nicht zu, dass die Arbeit des Fanprojekts, eine von Fans getragenen Kneipe sowie unbeteiligte Personen durch derartiges Verhalten gefährdet werden!
Und beim Thema Gefährdung angelangt, müssen wir der Hamburger Polizei mitteilen, dass wir über ihr Auftreten rund um das Jolly Roger entsetzt sind und sie nochmals auffordern, den Begriff \“Verhältnismäßigkeit\“ wieder in ihre polizeiliche Taktik aufzunehmen.
Wir als FCSR möchten mit allen Faninstitutionen in einen Dialog einsteigen, wie wir den Geschehnissen vom Sonntag Rechnung tragen können und welche Möglichkeiten uns für die Zukunft bleiben.
Gleichwohl ist uns auch klar, dass das kein spezifisches Problem unseres Vereins ist, sondern vielmehr die logische Folge einer Sicherheitsspirale, die so massiv immer weiter gedreht wird, dass diese Geschehnisse sich geradezu ereignen mussten. Umso deutlicher wird, dass es nun die Aufgabe aller Kräfte unsere Fanszene ist, die Geschehnisse aufzuarbeiten und wirksame Strategien zu entwickeln, Fußballspiele in einem friedlicherem Kontext stattfinden zu lassen.
Wir möchten in aller Deutlichkeit klarstellen, dass uns stumpfe Fingerzeige auf einzelne Gruppen zuwider sind und wir diese für nicht zielführend halten!
Wir möchten auch auf die Stellungnahme des Fanladen verweisen, die wir in vollem Umfang mittragen.
Hamburg, 26.04.2012 FCSR der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910

Massenpanik: Polizei stürmt FC St. Pauli Fankneipe

Hamburg, den 7. Juli 2009: Vier ausgeschlagene Zähne, schwere Stauchungen und Prellungen, Massenpanik sowie dutzende Gäste, die sich aufgrund von Reizgas übergeben – das ist die Bilanz eines massiven Polizeieinsatzes in der FC St. Pauli Fankneipe „Jolly Roger“ in der Nacht vom 4. auf den 5. Juli 2009.

Knapp 100 Gäste feierten eine friedliche Geburtstagsparty als sich gegen 1:30 Uhr zwei Wasserwerfer und mehrere Züge der Polizei vor der Gaststätte in Stellung brachten. Obwohl von den Gästen keine gewalttätigen Provokationen gegen die Polizeibeamten ausgingen, kam es nur kurze Zeit später ohne jede Ankündigung zu mehreren Schlagstock-, Reizgas- und Wasserwerfereinsätzen. Diese gipfelten in einer gewaltsamen Erstürmung der Lokalität, in der etwa 60 der Gäste Schutz gesucht hatten.

Stephan D., Geschäftsführer des „Jolly Roger“: „Innerhalb von wenigen Minuten war die ganze Bar voll mit Reizgas. Die Gäste sind in Panik auf die Toiletten und ins Getränkelager in den Keller geflüchtet, vermummte Polizisten mit Schlagstöcken hinterher. Wir sind immer noch total geschockt und fassungslos.“ Ulrike S. war mit fast 30 weiteren Gästen im Keller: „Wir standen da und konnten nicht raus. Oben im Laden hat man keine Luft mehr bekommen und vor der Tür hielten die Wasserwerfer drauf. Wen hätten wir denn anrufen sollen? 110?“

Auch ein Presseausweis hielt die Beamten nicht davon ab, einem anwesenden Journalisten mit dem Schlagstock vier Zähne auszuschlagen, wie bereits der Spiegel online am gestrigen Montag berichtet hat.

Der Zweck des Einsatzes bleibt nach wie vor unklar: weder wurden Festnahmen getätigt noch Personalien aufgenommen. Außer Unbeteiligte zu verletzten, einzuschüchtern und Panik zu erzeugen, hatte dieses Vorgehen offensichtlich kein Ziel. Tay Eich, Aufsichtsratsmitglied des FC St. Pauli:  „Der Polizeieinsatz am und im „Jolly Roger“ ist vollkommen inakzeptabel und muss lückenlos aufgeklärt werden.“

Über einhundert Betroffene versammelten sich am vergangenen Montagabend im „Jolly Roger“, um die Geschehnisse aufzuarbeiten und das weitere Vorgehen zu besprechen. Als Sofortmaßnahme wurde für die medizinische und rechtliche Unterstützung der Geschädigten ein Spendenkonto eingerichtet. Außerdem ist für den kommenden Freitag, den 10.7.2009 nach dem Freundschaftsspiel des FC St. Pauli gegen die Hearts of Midlothian eine Demonstration geplant.

Ballkult e.V. (Betreiberverein „Jolly Roger“)
Abteilung Fördernde Mitglieder des FC St. Pauli
AGIM (Arbeitsgemeinschaft interessierter Mitglieder)
Fanclubsprecherrat der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli
Fanladen St. Pauli
ProFans St. Pauli

Spendenkonto:
Stichwort: „Jolly Roger“
Bankleitzahl: 20690500, Sparda Bank Hamburg
Kontonummer: 0004033256
Inhaber: Roger Hasenbein