NEIN! zur Überwachungsstadt!

Nachfolgend ein Demoaufruf für den 01.02.2020 nach dem Heimspiel gegen Stuttgart. Teilt den Aufruf und kommt alle!

Moin Sankt Pauli Fans,

wir rufen euch dazu auf, am Samstag, den 01.02., nach dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart, um 15 Uhr von dem Südkurvenvorplatz aus, gemeinsam mit uns auf die Straße zu gehen. Der rot-grüne Hamburger Senat betreibt seit einigen Monaten eine massive Verschärfung des Polizei- und Verfassungsschutzrechts. Diese wurde bereits zum Thema durch die Choreo beim Spiel gegen Sandhausen, die Auseinandersetzungen um die Veranstaltung mit Innensenator Andy Grote und die Bündnisdemonstration am 15.11.2019. Doch für uns ist noch lange nicht Schluss!

Wir wollen zum Fußball gehen, ohne zum Ziel unverhältnismäßiger Repression und Willkür durch die Polizei zu werden. Doch die Repressionen gegenüber Fußballfans nehmen weiter zu. Wir werden dabei zum Testfeld für Maßnahmen, die schließlich auf die gesamte Bevölkerung ausgeweitet werden. Hamburg wird immer mehr zur Überwachungsstadt. Wir werden das nicht akzeptieren und fordern eine Veränderung in der Politik dieser Stadt! Wir fordern einen sachlichen Diskurs über Fanverhalten und -rechte. Dafür wollen wir gemeinsam mit euch auf die Straße gehen und unseren Forderungen Gehör verschaffen:

Sofortige Rücknahme des neuen Polizeigesetzes!

Die neu geschaffene gesetzliche Grundlage für eine automatisierte Datenanalyse ermöglicht es der Polizei, umfassende Persönlichkeitsprofile zu erstellen und Beziehungen zwischen Menschen auszuwerten. Die Polizei kann nun gesetzlich verankert und willkürlich in Ort, Dauer und Umfang Menschen zu Meldeauflagen zwingen. Ohne jegliche Verdachtsbegründung darf sie Personen zur gezielten Kontrolle ausschreiben und gründlich durchsuchen. Die Polizei ermächtigt sich so selbst zu umfassenden Personenkontrollen. Des Weiteren wurde die Dauer der Datenspeicherung erheblich ausgeweitet und die maximale Aufbewahrungsfrist sogar verdoppelt. Nicht zuletzt die Einschränkungen der Kontrollbefugnisse des Amts für Datenschutz zeigen den konkreten Verlust von Bürger*innenrechten.

Wir brauchen keine Erweiterung der polizeilichen Befugnisse, sondern eine Einschränkung!

Eine unabhängige Kontroll- und Beschwerdestelle für die Polizei Hamburg!

Da bis heute eine unabhängige Beschwerdestelle fehlt, gibt es keine Möglichkeit, willkürliches und rechtswidriges Verhalten seitens der Polizei zu melden. Die fehlende Aufarbeitung der Polizeigewalt beim G20-Gipfel und die Weigerung gegen einen NSU-Untersuchungsausschuss sind beispielhaft für die fehlende Bereitschaft des rot-grünen Senats, Beschwerden über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen durch Angehörige der Polizei zu untersuchen und politisch und gesellschaftlich aufzuarbeiten.

Wir fordern daher für Betroffene eine wirksame Möglichkeit zur Beschwerde, eine unabhängige, schnelle und angemessene Prüfung der Beschwerden, sowie eine Beteiligung der Betroffenen im Verfahren!

Nein zur Beteiligung von Vereinen an Kosten für Polizeieinsätze!

Mehrfach wurde auch in Hamburg in den letzten Wochen die Kostentragungspflicht für Polizeieinsätze von Innensenator Andy Grote aufgegriffen. Fußballvereine sollen für unverhältnismäßige Polizeieinsätze zur Kasse gebeten werden, obwohl sie keinerlei Mitbestimmungsrecht bei der Einsatzplanung haben. Damit werden die Kosten für die reaktionären Vorstellungen von Sicherheit und Ordnung auf die Vereine abgewälzt.

Wir sagen deshalb entschlossen „Nein!“ zur Kostenbeteiligung von Vereinen an Polizeieinsätzen!

Zeugnisverweigerungsrecht für Sozialarbeiter*innen!

Soziale Arbeit funktioniert nur mit Vertrauen und Vertraulichkeit. Wenn Fans sich mit ihren Problemen an die Sozialarbeiter*innen eines Fanprojekts wenden, müssen sie jedoch befürchten, dass diese als Zeug*innen in Gerichtsverfahren geladen werden und dort aussagen müssen. Andernfalls drohen den Sozialarbeiter*innen Ordnungsgelder oder sogar Haft. Dies bringt die Sozialarbeiter*innen in unzumutbare Situationen und steht einer vertrauensvollen Fanbetreuung entgegen.

Wir fordern eine Reform des Zeugnisverweigerungsrechts für Sozialarbeiter*innen, um die Mitarbeiter*innen und die sensiblen Arbeitsfelder der Fanprojekte zu schützen!

Schluss mit den Provokationen der SKB gegen die Fanszene! SKB abschaffen!

Die Szenekundigen Beamten (SKB) sammeln Daten, um sie gezielt gegen einzelne Fußballfans verwenden zu können. Sie sind dadurch maßgeblich an Repressionsmaßnahmen gegen die Fanszene beteiligt. Mit gezielten Provokationen bedrängen sie Fans, um Anlässe für willkürliche Anzeigen und Maßnahmen zu schaffen. Die Datensammlung der SKB erfüllt keine datenschutzrechtlichen Voraussetzungen und der daraus entstehende Bericht der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) liest sich immer mehr in Struktur und Sprache wie ein Verfassungsschutzbericht.

Wir fordern deshalb die Auflösung der SKB-Einheiten!

Verfassungsschutz abschaffen!

Der Verfassungsschutz ist ein Geheimdienst, der willkürlich Menschen ausspionieren kann. Wer sich politisch engagiert, muss damit rechnen, von Spionage betroffen zu sein. Insbesondere antifaschistisches Engagement wird regelmäßig durch den Verfassungsschutz kriminalisiert. Dies steht einer Meinungsvielfalt entgegen. Einer Kontrolle durch externe Instanzen entzieht sich der Verfassungsschutz erfolgreich unter Verweis auf Quellen- und Methodenschutz und übersteht auch dadurch zahlreiche Skandale. Spätestens seitdem bekannt ist, wie stark er in die Morde des NSU verstrickt ist, ist deutlich, wie gefährlich und unkontrollierbar diese Behörde ist.

Wir fordern daher die sofortige Abschaffung des Verfassungsschutzes!

Stoppt rassistische Kontrollen!

Täglich werden Migrant*innen und People of Colour rassistischen Kontrollen ausgesetzt, beispielsweise unter dem Deckmantel des „Kampfs gegen Drogen“. Geflüchtete werden kriminalisiert und eingeschüchtert, anstatt dass struktureller Rassismus und eine rassistische Asylgesetzgebung problematisiert und verhindert werden.

Wir sind daher solidarisch mit all jenen von Rassismus Betroffenen. Wir fordern ein Ende der rassistischen Kontrollen und ein Umdenken in der Politik!

Schluss mit der Kriminalisierung der kurdischen Freiheitsbewegung!

Die kurdische Bewegung ist immer wieder der Repression von Sicherheitsbehörden ausgesetzt. Grundlage ist das 1993 erlassene PKK-Verbot in Deutschland. Dies legitimiert seit vielen Jahren die permanente und umfassende Kriminalisierung von Aktivist*innen und Strukturen. Wir als Fanszene zeigen uns solidarisch mit der emanzipatorischen kurdischen Bewegung.

Wir fordern ein Ende der Kriminalisierung des politischen Engagements von kurdischen Aktivist*innen in Deutschland!

Alle auf die Straße!

Kommt daher am 01.02. alle gemeinsam mit uns auf die Straße gegen verschärfte Überwachung, Repression und die Kriminalisierung unserer Strukturen! Am 23. Februar wird in Hamburg gewählt und wir wollen deutlich machen, dass es Alternativen zu den aktuellen Entwicklungen gibt.

NEIN zur Überwachungsstadt Hamburg! Sankt Pauli bleibt kämpferisch!

Völlig losgelöst? Ansichtssache…

Was ein beschissener Spieltag für uns. Alles war so schön angerichtet, alle hatten eigentlich Bock und alle waren mit dem Verlauf der Vorbereitungen zufrieden. Nun finden wir uns zwei Tage später in einem Loch wieder, welches uns weder gefällt, noch zu uns passen sollte. Was war denn bitte mit der Mannschaft los? Was war denn bitte mit uns los?

Um unser Statement zu verstehen hier noch einmal die Eckdaten, in denen wir unsere ehrenamtliche Arbeit sehen, nach der wir handeln wollen und die uns in den letzten zwölf Jahren ausgemacht hat:

  • Wir sind das gewählte Gremium der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910 e.V.
  • Wir handeln und denken innerhalb dieses Mandates im Sinne der größtmöglichen Schnittmenge der Fanclubs und der Delegierten, die Jahr für Jahr zur Delegiertenversammlung erscheinen.
  • Aus den dort stattfindenden Gesprächen, Diskussionen und Beschlüssen definieren wir unser Handeln und fühlen uns diesen verbunden.
  • Wir sind uns sicher, im Rahmen unserer Erfahrung der letzten Jahre bisher damit einen größtmöglichen Teil der Fanclubs vertreten zu haben.

Zu den Vorkommnissen am Sonntag im Stadion ließe sich ein Themenabend machen und wir sind auch nicht in der Lage und willens, jede einzelne Fackel und jedes einzelne Spruchband zu analysieren und zu kommentieren. Dennoch möchten wir neben tollen, bereits veröffentlichten Beiträgen (Millernton, Magischer FC) etwas zu der unerträglichen Situation ab dem Moment „Präsentation Gegnermerch“ verlautbaren und zum Denken anregen.

Es war bisher Konsens, dass das Präsentieren von „Beute“ bei uns nichts verloren hat. Diese Kultur der Darstellung von Gewaltmonopolen sowie das Abfeuern von “Leuchtkugeln auf das Spielfeld“ ist nicht nur völlig sinnbefreit, sondern steht für uns in einem nicht zu duldendem Gegensatz zu einer Philosophie, die Diskriminierung, Unterdrückung und Gewaltverherrlichung nicht akzeptiert. Hier war die Kommunikation an alle Gruppen auch immer eindeutig. Wir verurteilen das Handeln scharf. Es gibt nicht annähernde Mehrheiten für diesen Style und keiner der offiziellen Fanclubs unterschreibt diese „Performance“.

Die Folge war ein Pauschalbrüll, dessen Hall uns noch jetzt irritiert. War es doch schon rein optisch erkennbar, dass weder die gesamte Süd, noch – und auch insbesondere – „die Ultras“ Gesamtverantwortung dafür tragen. Die Südkurve besteht nicht nur aus USP und nicht alle Personen mit einem roten Tuch um den Hals bilden eine homogene Gruppe. Auch darum muss aus den pauschalen Anfeindungen im Stadion ein Dialog mit allen Beteiligten werden.

Ein Derby ist immer eine emotional, organisatorisch und auf weiteren Ebenen extreme Situation im Fußballzusammenhang. Es hat für die unterschiedlichen Fans eine unterschiedliche Bedeutung mit daraus resultierenden Folgen. Für einige stehen die Sticheleien im Büro in der Woche davor und danach im Vordergrund, andere arbeiten monatelang auf das große Ereignis hin, bereiten die Choreographie vor etc. Durch die fortschreitende Medialisierung und Digitalisierung werden darüber hinaus für immer mehr Menschen die Bilder im Nachhinein wichtiger als das eigentliche Erlebnis an sich. Es geht vielen v.a. um Selbstdarstellung und Profilierung, man verkauft sich so gut wie möglich. Den einen reicht hierfür ein Selfie mit der Choreo im Hintergrund für Instagram, die anderen wollen mit möglichst spektakulärer Inszenierung größte Medienöffentlichkeit erreichen. Letztgenannte müssen sich immer aufsehenerregendere Aktionen einfallen lassen, um ihr Ziel zu erreichen, wie wir es am Sonntag leider miterleben mussten. Ein fataler Trend!

Nun sind wir uns sicher, dass wir mit dem Fanladen ein großartiges Fanprojekt haben, das sich den pädagogischen Aufgaben widmet und widmen wird. Dies wird gerade im Fussballkontext in keiner Fanszene der Welt öffentlich geschehen. Das wird nirgendwo zu öffentlicher Zurschaustellung von Ergebnissen und Konsequenzen führen und das ist auch gut so. Auch wir sehen wie der Verein die Aufarbeitung nach innen als erstes Instrument. Wir wissen, dass der Dialog beginnt, es ist jeder selbst gefordert, sich aktiv daran zu beteiligen.

Unsere Botschaft ist unmissverständlich. Das Begehen von Straftaten um Beute zu präsentieren ist inakzeptabel und darf nie wieder vorkommen. Wir alle tragen Verantwortung in diesem heterogenen Kosmos des FC St. Pauli. Wir alle sind dazu aufgerufen, die Möglichkeit zu nutzen um unsere verschiedenen Facetten von Fußball-Fankultur selbst zu definieren und auszuleben. Das ist immer auch Veränderung und immer auch Kampf für Werte, die über Allem stehen. Das ist immer auch mal Frust und Enttäuschung. Aber es darf nie Alleingang und Schaden und nie Ausgrenzung und Hass werden.

Euer FCSR

PS: Flora bleibt!