Ein anderer Fußball ist möglich!

Die AG Neuer Fußball, bestehend aus der organisierten Fanszene, Fanladen St.Pauli und dem FC St.Pauli hat heute ein Positionspapier veröffentlicht im Hinblick auf eine Reformierung des Profifußballs.

Die Corona Krise hat die Probleme schonungslos offengelegt. Reformen sind dringend geboten. Ein anderer Fußball ist möglich!

Zum Positionspapier

Statement des Vereins

Statement des Fanladens

Gar nicht heldenhaft

Moin ihr Lieben,

wir hoffen ihr seid alle gesund und vermisst den richtigen Fußball ebenso wie wir.

Leider mussten wir gestern Abend wieder einmal feststellen, dass unsere Liebe zum FC St.Pauli auf eine harte Probe gestellt wird. Ein noch recht frischer Partner des Vereins (seit Januar 2020) startet eine Kampagne für die echten Paulis (!).
Im Vorfeld der Geisterspiele gab es gremienübergreifend die klare Haltung, dass es keine Fanaktionen ohne Fans geben soll, abgesehen von 1, 2 kritischen Transparenten. Dies wurde vom Verein so angenommen und akzeptiert, hatte man doch auch proaktiv um eine Meinung gebeten, ob etwas gewünscht sei. Die ersten Heimspiele funktionierte dies offensichtlich sehr gut bis man nun die Bedeutung von „keine“ vergessen hat…

Auf eine Verlinkung der Aktion verzichten wir, wollen wir diese doch nicht noch weiter pushen. Sauer sind wir jedoch trotzdem und müssen den Finger nun auch mal öffentlich in die Wunde legen.

Es gibt nicht viel Spielraum, wie so etwas zu Stande kommen kann. Es drängt sich Verdacht auf, dass unsere Partner und Kunden nur unzureichend gebrieft werden, ansonsten käme man nicht immer wieder auf die wildesten Ideen, die hier nichts zu suchen haben. Alternativ könnte man meinen, die Marketingabteilung hat aus der Vergangenheit nichts gelernt…oder vergisst nach nur allzu kurzer Zeit.
Wir hingegen vergessen nicht!

Wir wollen nicht immer wieder über Dinge hinwegsehen, seitens des Präsidiums vertröstet werden oder unter dem Motto #allezusammen aushalten, um Wochen später den nächsten Bock ansprechen zu müssen.
Es kann nicht sein, dass man meint sich über Absprachen hinwegzusetzen, wenn es einem passt. Dann können wir das auch alles sein lassen und machen jeden Mainstreamscheiß mit.
Es wird Zeit, dass Personen Verantwortung übernehmen und geradestehen.
Fortschritt in der Entwicklung muss erkennbar sein.

Euer FCSR mit gezücktem Jolly Rogue

Corona: Geisterspiel

Verdammt, nun ist es also amtlich und wir werden dem Kick am Sonntag nicht beiwohnen dürfen.
Was im Sinne des Fußball und für uns als Fans eine herbe Enttäuschung ist, wird aber für in der Gesundheit Eingeschränkte sowie im Sinne der Prävention für alle leider unumgänglich.
Bitte folgt der Empfehlung und bleibt tu Hus. Schaltet doch das AFM-Radio ein. Die Spielbeschreibung ist via Stream frei empfangbar und ihr leistet euren Beitrag zur Vermeidung von Neuinfektionen und schützt all diejenigen, die so einen Virus ganz und gar nicht gebrauchen können. Diese Verantwortung steht unserer Meinung nach über allem !

Seid solidarisch! Bleibt gesund!

Euer FCSR

Hallo WELT!

Ahoi Zusammen,

manchmal hat man keinen Bock schwimmen zu gehen und wird dann doch ins Wasser gestoßen.

Haben wir uns bis hierhin doch ganz bewusst zu der Veranstaltung heute Abend nicht medial geäussert und die Kommunikation nach innen gesucht, lesen wir nun in der „Welt“ unseren Namen. Genauer gesagt eigentlich euren Namen. Wir vertreten nämlich in erster Linie euer Mandat und ihr vertraut uns da seit etlichen Jahren. Herr W. Langmaak von der Welt hat zu keiner Zeit mit uns gesprochen. Unsere Haltung und unser Sprachgebrauch war zu keinem Zeitpunkt für die Medien bestimmt. So wie wir es immer machen, wenn es um unsere Kernaufgabe geht, so wie ihr uns schätzt.

Warum der FCSR nun in Langmaaks Artikel zu einer Veranstaltung, die bei einer Vielzahl der Fanclubs auf Unverständnis trifft, eine Rolle spielt und wer meint in unserem Namen Einschätzungen zu veröffentlichen, ist uns nicht klar. Klar ist unsere Haltung in der Sache, die euch bekannt ist, und klar ist euer mehrheitliches Mandat. Alles Andere dann persönlich auf der Delegiertenversammlung.

Euer FCSR

Delegiertenversammlung 2019

Moin liebe Fanclubs,

hiermit laden wir euch zur Delegiertenversammlung am 01.12.2019 um 11 Uhr in die Fanräume am Millerntorstadion ein.

Je Fanclub dürfen zwei Delegiert*innen an der Versammlung teilnehmen.

Voraussetzung zur Teilnahme ist ein ausgeglichenes Beitragskonto. Solltet ihr Themen haben, die ihr dort mit den anderen Fanclubdelegiert*innen besprechen wollt, so schreibt uns diese in kurzen Stichpunkten.

Wir freuen uns auf Euch.

Euer FCSR

20. Freiluftturnier der eingetragenen Fanclubs 2019

Am vergangenen Samstag haben der Fanladen und wir genullt, es stand nämlich das 20.Freiluftturnier der eingetragenen Fanclubs statt.

40 Fanclubs spielten am Millerntor die Sieger in den Spaßgruppen und Hauptgruppen aus. Die Spaßgruppen haben die „Hafenzecken“ gewonnen und der diesjährige Sieger der Hauptgruppen heißt, nachdem es letztes Jahr „nur“ der Vizetitel war, „Galaxy St.Pauli“. Herzlichen Glückwunsch!

Wir danken allen Helfern rund um das Turnier und hoffen, ihr hattet ebenso viel Spaß wie wir.

Platzierungen Spaßgruppen:

1. Hafenzecken
2. ISC
3. FCSP Holland
4. Chaoskicker
5. SG Nordvernetzung
6. ETKB
7. Unicorns
8. Pfostenschießer Ostbelgien
9. Astra Bagaluten
10. Halli Galli
11. Voll St. Pauli
12. Die Vogelfreibeuter
13. Flunkyball Allstars
14. Blutgrätsche Quedlinburg
15. TJ Graceland
16. Zaunkönige
17. Pfälzer Unabhängige Fußball Fans
18. Viva con Astra
19. Club der toten Gegengerade
20. KiezKick
21. You can get it if you really want
22. U18 – Ragazzi
23. Keine Ahnung
24. Skin’n’Kids

Platzierungen Hauptfeld:

1. Galaxy St. Pauli
2. Jolly Joggers
3. Hamburger Originale
4. Gleiche Höhe 08
5. El fuego de Sankt Pauli
6. SP Maniacs
7. 238er Pirates
8. Mofas End
9. R24
10. Pelemele
11. Astra la Vista
12. Hau-Rein-Den-Ding
13. FC Lampedusa Sankt Pauli
14. Basis St. Pauli
15. G.A.S.
16. Conexion

Best young player: U18 – Ragazzi

Fairness Pokal: Die Vogelfreibeuter

Bester Gesamtauftritt: Skins’n’Kids & G.A.S.

Ergebnisse im Detail: http://bit.ly/2YCRgTp

Völlig losgelöst? Ansichtssache…

Was ein beschissener Spieltag für uns. Alles war so schön angerichtet, alle hatten eigentlich Bock und alle waren mit dem Verlauf der Vorbereitungen zufrieden. Nun finden wir uns zwei Tage später in einem Loch wieder, welches uns weder gefällt, noch zu uns passen sollte. Was war denn bitte mit der Mannschaft los? Was war denn bitte mit uns los?

Um unser Statement zu verstehen hier noch einmal die Eckdaten, in denen wir unsere ehrenamtliche Arbeit sehen, nach der wir handeln wollen und die uns in den letzten zwölf Jahren ausgemacht hat:

  • Wir sind das gewählte Gremium der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910 e.V.
  • Wir handeln und denken innerhalb dieses Mandates im Sinne der größtmöglichen Schnittmenge der Fanclubs und der Delegierten, die Jahr für Jahr zur Delegiertenversammlung erscheinen.
  • Aus den dort stattfindenden Gesprächen, Diskussionen und Beschlüssen definieren wir unser Handeln und fühlen uns diesen verbunden.
  • Wir sind uns sicher, im Rahmen unserer Erfahrung der letzten Jahre bisher damit einen größtmöglichen Teil der Fanclubs vertreten zu haben.

Zu den Vorkommnissen am Sonntag im Stadion ließe sich ein Themenabend machen und wir sind auch nicht in der Lage und willens, jede einzelne Fackel und jedes einzelne Spruchband zu analysieren und zu kommentieren. Dennoch möchten wir neben tollen, bereits veröffentlichten Beiträgen (Millernton, Magischer FC) etwas zu der unerträglichen Situation ab dem Moment „Präsentation Gegnermerch“ verlautbaren und zum Denken anregen.

Es war bisher Konsens, dass das Präsentieren von „Beute“ bei uns nichts verloren hat. Diese Kultur der Darstellung von Gewaltmonopolen sowie das Abfeuern von “Leuchtkugeln auf das Spielfeld“ ist nicht nur völlig sinnbefreit, sondern steht für uns in einem nicht zu duldendem Gegensatz zu einer Philosophie, die Diskriminierung, Unterdrückung und Gewaltverherrlichung nicht akzeptiert. Hier war die Kommunikation an alle Gruppen auch immer eindeutig. Wir verurteilen das Handeln scharf. Es gibt nicht annähernde Mehrheiten für diesen Style und keiner der offiziellen Fanclubs unterschreibt diese „Performance“.

Die Folge war ein Pauschalbrüll, dessen Hall uns noch jetzt irritiert. War es doch schon rein optisch erkennbar, dass weder die gesamte Süd, noch – und auch insbesondere – „die Ultras“ Gesamtverantwortung dafür tragen. Die Südkurve besteht nicht nur aus USP und nicht alle Personen mit einem roten Tuch um den Hals bilden eine homogene Gruppe. Auch darum muss aus den pauschalen Anfeindungen im Stadion ein Dialog mit allen Beteiligten werden.

Ein Derby ist immer eine emotional, organisatorisch und auf weiteren Ebenen extreme Situation im Fußballzusammenhang. Es hat für die unterschiedlichen Fans eine unterschiedliche Bedeutung mit daraus resultierenden Folgen. Für einige stehen die Sticheleien im Büro in der Woche davor und danach im Vordergrund, andere arbeiten monatelang auf das große Ereignis hin, bereiten die Choreographie vor etc. Durch die fortschreitende Medialisierung und Digitalisierung werden darüber hinaus für immer mehr Menschen die Bilder im Nachhinein wichtiger als das eigentliche Erlebnis an sich. Es geht vielen v.a. um Selbstdarstellung und Profilierung, man verkauft sich so gut wie möglich. Den einen reicht hierfür ein Selfie mit der Choreo im Hintergrund für Instagram, die anderen wollen mit möglichst spektakulärer Inszenierung größte Medienöffentlichkeit erreichen. Letztgenannte müssen sich immer aufsehenerregendere Aktionen einfallen lassen, um ihr Ziel zu erreichen, wie wir es am Sonntag leider miterleben mussten. Ein fataler Trend!

Nun sind wir uns sicher, dass wir mit dem Fanladen ein großartiges Fanprojekt haben, das sich den pädagogischen Aufgaben widmet und widmen wird. Dies wird gerade im Fussballkontext in keiner Fanszene der Welt öffentlich geschehen. Das wird nirgendwo zu öffentlicher Zurschaustellung von Ergebnissen und Konsequenzen führen und das ist auch gut so. Auch wir sehen wie der Verein die Aufarbeitung nach innen als erstes Instrument. Wir wissen, dass der Dialog beginnt, es ist jeder selbst gefordert, sich aktiv daran zu beteiligen.

Unsere Botschaft ist unmissverständlich. Das Begehen von Straftaten um Beute zu präsentieren ist inakzeptabel und darf nie wieder vorkommen. Wir alle tragen Verantwortung in diesem heterogenen Kosmos des FC St. Pauli. Wir alle sind dazu aufgerufen, die Möglichkeit zu nutzen um unsere verschiedenen Facetten von Fußball-Fankultur selbst zu definieren und auszuleben. Das ist immer auch Veränderung und immer auch Kampf für Werte, die über Allem stehen. Das ist immer auch mal Frust und Enttäuschung. Aber es darf nie Alleingang und Schaden und nie Ausgrenzung und Hass werden.

Euer FCSR

PS: Flora bleibt!

Absage Millerntorcup 2018/19

Liebe Fanclubs,

leider müssen wir uns mit einer schlechten Nachricht bei Euch melden: Unser beliebtes Fanclub-Hallenturnier, der Millerntor-Cup, muss in dieser Saison ausfallen.

Zu viele Veranstaltungen in der Sporthalle Alsterdorf sowie die ungünstigen Terminierungen der Spiele, lassen in diesem Winter kein Turnier dort zu. Leider sind auch unsere Bemühungen um einen geeigneten Ausweich-Spielort nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Somit können die Titelträger Mofas End den Wanderpokal noch ein weiteres Jahr anbeten und polieren.

In diesem Zusammenhang: Das Sommerturnier im Stadion soll natürlich auch in diesem Jahr stattfinden. Wenn der FC St. Pauli allerdings nach dem 34. Spieltag noch Relegationsspiele zu bestreiten hat, muss auch diese Veranstaltung ausfallen. Warten wir´s mal ab… Wir wünschen Euch allen einen guten Start ins neue Jahr!

Viele Grüße,

euer Fanclubsprecherrat und das Fanladen-Team

Fuck Sexism

Ahoi liebes Millerntor,

was musstest Du am Wochenende denn bitte da aushalten? Du bist für uns als Raum gegen Diskriminierung das Herz des Clubs. Die Menschen, die Dich beleben, tragen in unfassbarer Menge die Werte gegen Rassismus, Homophobie und Sexismus Woche für Woche auf Deine Tribünen und das ist genau gut so. Desto erboster sind wir, dass es Sexisten des Gastvereines schafften Banner zu zeigen, die in Wortwahl und Inhalt an Niederträchtigkeit kaum zu überbieten sind.


Uns ist es völlig egal welche Farbe der Verfasser trägt, ob er aus Ost, West, Süd oder Nord kommt. Uns interessiert nicht, welches Stöckchen man zum Halten verwendet und ob aufgrund der diversen Geschehnisse das Hochhalten solcher Parolen „nebensächlich“ erscheint. Uns interessiert, dass hier verletzende, diskriminierende Kackscheiße auf Bannern in unserem Stadion zu sehen war. Wir finden, dass der Kampf gegen Sexismus nicht aus vermutlichem Mangel an Einsicht der Verfasser enden darf, sondern erst richtig beginnt. Daher hiermit deutlich und unmissverständlich an den Bannermaler und seine geistigen Brüder: Verpisst Euch, kommt nicht wieder und erwartet in keiner Sache Solidarität von uns.

Das Millerntor ist und soll für immer ein Raum des Widerstands gegen jedwede diskriminierende Meinungsverkündung sein und der FCSR ist und bleibt keinen Millimeter kompromissbereit…FUCK Sexism!

Spendet für die Braun-Weiße Hilfe

Moin liebe St.Pauli Fans, moin liebe Fanclubs,

nach dem letzten Wochenende sollte hoffentlich auch dem Letzten klar sein, dass die Polizei von der Prämisse des „Freund und Helfers“ weit entfernt ist.

Am Samstag hat es die Polizei NRW erst auf Leverkusener Fans abgesehen, am Sonntag waren wir dann Opfer eines ausufernden Polzeiapparats. Am heutigen Samstag werden dann 7 Hundertschaften und das SEK (!) das Spiel Köln-Dresden begleiten. Vor dem Hintergrund, dass nach Bayern nun auch u.a. NRW ein neues, schärferes Polzeiaufgabengesetz einführen will, kann einem nur flau im Magen werden.

Umso wichtiger ist es in diesen Zeiten Solidarität zu zeigen und sich im Fall der Fälle auf Unterstützung und Hilfe verlassen zu können. Wir haben hierfür die „Braun-Weiße Hilfe„. Gestern gab es im Jolly Roger schon eine Soli Party und weil wir finden, dass diese Hilfe eine ganz hervorragende und enorm wichtige Sache ist, spenden wir 1000€ an eben diese.

Jeder kann von Repression und Polizeigewalt getroffen werden. Geht ruhig mal vor oder nach dem Spiel zum Fanladen und werft auch etwas in die entsprechende Spendendose oder überweist auf das folgende Spendenkonto!

Jugend und Sport, Fanladen St. Pauli
IBAN DE37200505501045210935
BIC HASPDEHHXXX

Stichwort: Braun-Weisse Hilfe

 

Zu Bielefeld:

http://braunweissehilfe.de/2018/11/05/pressemitteilung-braun-weisse-hilfe-05-11-2018/

https://www.fcstpauli.com/news/stellungnahme-des-fc-st-pauli-und-des-fanladens-st-pauli-zum-polizeieinsatz-in-bielefeld/

http://amnesty-polizei.de/stellungnahme-zum-mutmasslichen-angriff-auf-fans-des-fc-st-pauli/

http://www.magischerfc.de/wordpress/?p=9293

http://www.magischerfc.de/wordpress/?p=9313

https://millernton.de/2018/11/08/mt059-bernd-von-geldern/