Offener Brief

Offener Brief an Andy Grote

Sehr geehrter Herr Grote,

irgendwas läuft schief. Unsere Fanclubs und Fans werden seit einigen Heimspielen einer Repression der Hamburger Polizei ausgesetzt, die so nicht weiter akzeptabel ist. Es ist uns unerklärlich, wie man in so kurzer Zeit Gewaltmonopol und Unverhältnismässigkeit so öffentlich zur Schau tragen kann. Was steckt hinter diesen Einsätzen? Welche Ziele verfolgt man, wenn man mit 20 Beamtinnen und Beamten durch die abströmende Menge drängt, dabei viele Fans, auch Kinder, rücksichtslos umrennt? Wir fordern Sie auf, umgehend hier für Antworten innerhalb Ihrer Verantwortlichkeit zu sorgen und entsprechend das Vorgehen zu überdenken. Wir hegen das Gefühl, dass die „Szenekundigen Beamten“ ihre Arbeit völlig missverstehen und Informationen streuen, die zu diesen Missständen führen.
Kein Spieltag an dem man nicht das Gefühl hat, ständig vor unseren Fanräumen bespäht und verdächtigt zu werden. Mittlerweile sind nicht einige Wenige Adressat der Beobachtung, sondern ganze aktive Kreise stehen scheinbar unter Generalverdacht. Nach dem unfassbaren Skandal der illegalen Datenspeicherung scheint der Polizeiapparat, von der Enttarnung gekränkt, eine unberechenbare Institution zu werden, von der die meiste Provokation am Rande eines Fussballspiels ausgeht. Kein gutes Bild für unsere Stadt und unser Viertel, Ihren Wahlbezirk…

FCSR der eingetragenen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910

FCSR Logo

Abschied

Leider wird uns unser Fanclubsprecherratsmitglied Mirko aus beruflichen Gründen zum 01.03.2016  verlassen. Wir danken Mirko für seine tolle Arbeit in unserem Team und für unseren magischen FC !

Viel Erfolg bei Deiner beruflichen Karriere !

In eigener Sache

Wie ihr wahrscheinlich schon gemerkt habt, kommt der Fanclubsprecherrat rechtzeitig zum Spitzenspiel im neuen Gewand daher. Wir haben das Design etwas umgestellt und die Homepage um weitere Informationen ergänzt, u.a. findet ihr nun kommende Termine als auch ehemalige FCSR Mitglieder. Sollte hier etwas fehlen, meldet euch 😉

Im Zuge der Designumstellung sind auch die kompletten Inhalte zu einem Provider nach Hamburg umgezogen, wodurch uns auch eine effektivere Nutzung der Fanclubdatenbank offensteht und uns auch die Kommunikation vereinfacht wird. Ebenso sind nun auch alle FCSR Mitglieder mit einer eigenen E-Mailadresse ausgestattet und alternativ halten wir für euch auch ein Kontaktformular bereit.

So weit so gut und auf den ersten Heimdreier heute Abend!

Nein zu Olympia

Die offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli sprechen sich gegen eine Olympiabewerbung Hamburgs aus.

Auf ihrer jährlichen Versammlung haben sich die Delegierten der über 600 offiziellen Fanclubs gegen eine Bewerbung für Olympische Spiele in Hamburg 2024 ausgesprochen. Gigantische Kosten, steigende Mieten, sowie Privatisierung von öffentlichen Raum sind nur einige negative Auswirkungen des Großevents Olympia. „Massive Sicherheitsmaßnahmen im Stadtteil St. Pauli, speziell rund um unser Stadion, und die damit verbundenen Einschnitte, sind für unsere Fans und die Mitglieder unserer Fanclubs nicht tragbar“, so Tilman M. Brauns vom Fanclubsprecherrat. Weiterlesen

Einladung zur Delegiertenversammlung 2015

Liebe Fanclubs,

hiermit laden wir Euch zur Delegiertenversammlung der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli am Samstag 24.10.2015 um 12 Uhr in die Fanräume ein.

Wie in den letzten Jahren auch, waren wir bei der Terminwahl bemüht allen gerecht zu werden. Viele Fanclubs haben zum Teil doch erhebliche Kilometer An-/Abreise. Bitte checkt – wie immer – ob ihr den Beitrag von 30,00 Euro überwiesen habt, dies ist Vorraussetzung für die Teilnahme. Sollte es ein Thema geben, das euch unter den Nägeln brennt und welches wir besprechen sollen, so teilt uns dieses bitte bis zum 15.10. 2015 per Mail an kontakt@fanclubsprecherrat.de mit.

Die komplette Einladung sollte jeder Fanclub per E-Mail erhalten haben, wenn dem nicht so ist, meldet euch bitte unter obiger E-Mailadresse.

Stellungnahme des FCSR zu den Geschehnissen rund um das Rostockspiel

Liebe Fanclubs,
wir mussten und wollten – anders als die einschlägigen Boulevardmedien – die Geschehnisse rund um das Rostock-Spiel am Sonntag – zuerst halbwegs ordnen, bevor wir uns dazu äußern!
Wir freuen uns zum einen, dass sich wirklich viele Fans unseres Vereins an den Protesten beteiligt haben. Über 1.500 Fans haben sich friedlich auf dem Südkurvenplatz gesammelt – im Stadion haben viele weitere Fans durch Transparente den Protest mitgetragen.
Wir sind immer noch der Meinung, dass Protest gegen die willkürliche Aussperrung von Fußballfans richtig und wichtig ist. Wir alle wollen Gästefans am Millerntor und auch wir alle wollen unserem magischen FC zu Auswärtsspielen begleiten.
Was wir nicht akzeptieren können und auch scharf verurteilen, sind die gesuchten Konfrontationen zwischen Fans und der Polizei in unmittelbarer Umgebung unserer Faninstitutionen und Kneipen sowie der Angriff auf die Kneipe des anderen Hamburger Vereins. Darunter leiden im Nachhinein sehr viel mehr Fans als nur diejenigen, die es zu verantworten haben.
An diesen Ausschreitungen waren nach unseren Beobachtungen auch uns unbekannte Gesichter beteiligt. Dass diese Leute sich nicht überlegen, welche Konsequenzen ihr Handeln für unsere Fanszene hat, können wir nur bedauern. Von St. Pauli-Fans, die sich an so etwas beteiligt haben sollten, erwarten wir dieses Nachdenken über Sinn und Unsinn sowie Konsequenzen aber immer und überall. Ihr tragt eine Verantwortung. Ihr seid nicht allein! Begreift es!
Das Jolly Roger und der Fanladen sind keine Ausgangspunkte und Rückzugsräume für Rechtsverstöße! Wir lassen nicht zu, dass die Arbeit des Fanprojekts, eine von Fans getragenen Kneipe sowie unbeteiligte Personen durch derartiges Verhalten gefährdet werden!
Und beim Thema Gefährdung angelangt, müssen wir der Hamburger Polizei mitteilen, dass wir über ihr Auftreten rund um das Jolly Roger entsetzt sind und sie nochmals auffordern, den Begriff \“Verhältnismäßigkeit\“ wieder in ihre polizeiliche Taktik aufzunehmen.
Wir als FCSR möchten mit allen Faninstitutionen in einen Dialog einsteigen, wie wir den Geschehnissen vom Sonntag Rechnung tragen können und welche Möglichkeiten uns für die Zukunft bleiben.
Gleichwohl ist uns auch klar, dass das kein spezifisches Problem unseres Vereins ist, sondern vielmehr die logische Folge einer Sicherheitsspirale, die so massiv immer weiter gedreht wird, dass diese Geschehnisse sich geradezu ereignen mussten. Umso deutlicher wird, dass es nun die Aufgabe aller Kräfte unsere Fanszene ist, die Geschehnisse aufzuarbeiten und wirksame Strategien zu entwickeln, Fußballspiele in einem friedlicherem Kontext stattfinden zu lassen.
Wir möchten in aller Deutlichkeit klarstellen, dass uns stumpfe Fingerzeige auf einzelne Gruppen zuwider sind und wir diese für nicht zielführend halten!
Wir möchten auch auf die Stellungnahme des Fanladen verweisen, die wir in vollem Umfang mittragen.
Hamburg, 26.04.2012 FCSR der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910
Liebe Fanclubs,
wir mussten und wollten – anders als die einschlägigen Boulevardmedien – die Geschehnisse rund um das Rostock-Spiel am Sonntag – zuerst halbwegs ordnen, bevor wir uns dazu äußern!
Wir freuen uns zum einen, dass sich wirklich viele Fans unseres Vereins an den Protesten beteiligt haben. Über 1.500 Fans haben sich friedlich auf dem Südkurvenplatz gesammelt – im Stadion haben viele weitere Fans durch Transparente den Protest mitgetragen.
Wir sind immer noch der Meinung, dass Protest gegen die willkürliche Aussperrung von Fußballfans richtig und wichtig ist. Wir alle wollen Gästefans am Millerntor und auch wir alle wollen unserem magischen FC zu Auswärtsspielen begleiten.
Was wir nicht akzeptieren können und auch scharf verurteilen, sind die gesuchten Konfrontationen zwischen Fans und der Polizei in unmittelbarer Umgebung unserer Faninstitutionen und Kneipen sowie der Angriff auf die Kneipe des anderen Hamburger Vereins. Darunter leiden im Nachhinein sehr viel mehr Fans als nur diejenigen, die es zu verantworten haben.
An diesen Ausschreitungen waren nach unseren Beobachtungen auch uns unbekannte Gesichter beteiligt. Dass diese Leute sich nicht überlegen, welche Konsequenzen ihr Handeln für unsere Fanszene hat, können wir nur bedauern. Von St. Pauli-Fans, die sich an so etwas beteiligt haben sollten, erwarten wir dieses Nachdenken über Sinn und Unsinn sowie Konsequenzen aber immer und überall. Ihr tragt eine Verantwortung. Ihr seid nicht allein! Begreift es!
Das Jolly Roger und der Fanladen sind keine Ausgangspunkte und Rückzugsräume für Rechtsverstöße! Wir lassen nicht zu, dass die Arbeit des Fanprojekts, eine von Fans getragenen Kneipe sowie unbeteiligte Personen durch derartiges Verhalten gefährdet werden!
Und beim Thema Gefährdung angelangt, müssen wir der Hamburger Polizei mitteilen, dass wir über ihr Auftreten rund um das Jolly Roger entsetzt sind und sie nochmals auffordern, den Begriff \“Verhältnismäßigkeit\“ wieder in ihre polizeiliche Taktik aufzunehmen.
Wir als FCSR möchten mit allen Faninstitutionen in einen Dialog einsteigen, wie wir den Geschehnissen vom Sonntag Rechnung tragen können und welche Möglichkeiten uns für die Zukunft bleiben.
Gleichwohl ist uns auch klar, dass das kein spezifisches Problem unseres Vereins ist, sondern vielmehr die logische Folge einer Sicherheitsspirale, die so massiv immer weiter gedreht wird, dass diese Geschehnisse sich geradezu ereignen mussten. Umso deutlicher wird, dass es nun die Aufgabe aller Kräfte unsere Fanszene ist, die Geschehnisse aufzuarbeiten und wirksame Strategien zu entwickeln, Fußballspiele in einem friedlicherem Kontext stattfinden zu lassen.
Wir möchten in aller Deutlichkeit klarstellen, dass uns stumpfe Fingerzeige auf einzelne Gruppen zuwider sind und wir diese für nicht zielführend halten!
Wir möchten auch auf die Stellungnahme des Fanladen verweisen, die wir in vollem Umfang mittragen.
Hamburg, 26.04.2012 FCSR der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910

Kein Millerntorcup am 14.01.2012!!!

Liebe Fans, Fanvertreter, Fanclubs,
angesichts der Vorfälle am letzten Freitag rund um das Hamburger Hallenturnier in der Alsterdorfer Sporthalle sehen wir uns in Rücksprache mit dem Fanclubsprecherrat nicht im Stande, zur Tagesordnung überzugehen und am selben Ort nach nur einer Woche den Millerntorcup – das größte Hallenturnier der Fanclubs des FC St. Pauli – stattfinden zu lassen.

Alternativ wird es eine Gesprächsrunde zur Aufarbeitung der Geschehnisse geben. Hierzu laden wir alle Beteiligten, Zeugen, Interessierte herzlich ein,

am 14.01.2012 um 15 Uhr ins Centro Sociale, Sternstraße 2

zu kommen und mit uns noch mal die Dinge Revue passieren zu lassen und ggf. eine Perspektive für ein weiteres Vorgehen zu entwickeln. Die VertreterInnen der Presse sind hierbei explizit ausgeladen ˆ nicht nur halten wir den größten Teil der derzeitigen polemischen Berichterstattung für unerträglich, zudem wünschen wir uns einen möglichst offenen Austausch, bei dem mediale Präsenz nur kontraproduktiv sein kann.

Hierzu werden zunächst als Einleitung einige Erlebnisberichte vorgetragen (u.a. vom Übersteiger-Blog und Sven Brux) um dann ins offene Gespräch überzugehen. Schickt uns gerne vorab und/oder zusätzlich Eure eigenen Erlebnisberichte, auch um diese Vorfälle zu dokumentieren per Mail zu!

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und konstruktive Gespräche.

Euer Fanclubsprecherrat und Fanladen St. Pauli

P.S.: Wir versuchen, einen zeitnahen Nachholtermin für den Millerntorcup zu finden, sobald die kommenden Spiele durch die DFL terminiert sind.

Engagement beim Aktionsbündnis gegen Diskriminierung

Liebe Fanclubs,

heute ein etwas kürzerer Newsletter.

1. Aufruf an alle Sankt Paulianer

– Engagement beim Aktionsbündnis gegen Diskriminierung § 6 (2) a

– Ein Leben in Würde ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit. In vielen Stadien herrscht noch immer Rassismus, Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung oder Sexismus. Wir wollen nicht mit dabei sein, wenn Menschen ausgegrenzt werden! Nicht im Stadion, nicht vor dem Stadion, nicht um das Stadion herum!

§ 6 (2) a, das „Aktionsbündnis gegen Diskriminierung“ hat bereits am Millerntor Aktionen u. a. während FARE- Wochen durchgeführt, die ein breites Echo fanden. Viele Fanclubs hatten sich im Vorfeld bereits mit den Aufrufen solidarisiert. Aber wir wollen mehr. Wir wollen, dass sich alle Fans des FC Sankt Pauli gegen Diskriminierung engagieren!

Bekennt Farbe! Beweist durch euer Engagement, dass die Selbstverständlichkeit gegen Diskriminierung zu sein, keine Floskel ist!

Aktionsbündnis der Fans des FC St. Pauli gegen Diskriminierung § 6 (2) a

Für Leute, die mal „reinschnuppern“ wollen:

Unser nächstes Treffen ist am Montag, dem 21. März 2011 um 19:30 Uhr im „Feldstern“, Sternstraße, unweit des „Kunst“.

2. Sprecherrats-Stammtisch

Der nächste Stammtisch findet am 28.03.2011 um 20 Uhr im Fanladen statt. Kommt. Stellt Fragen. 🙂

Euer Fanclubsprecherrat