„Nein“ zum neuen Polizeigesetz in Hamburg

Auch wir unterstützen das „Nein“ und rufen euch auf, an der großen Bündnis-Demonstration teilzunehmen.

Hallo Sankt Pauli Fans!

Hamburg soll ein neues Polizeigesetz kriegen. Durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der neuen EU-Richtlinie 2016/680 ist dieser Prozess unausweichlich, aber ungeachtet dessen, dass Hamburg bisher eines der rigidesten Polizeigesetze hatte, wird die Chance zu dem dringend benötigten Ausgleich zwischen Staat und Bürger nicht genutzt, sondern die repressive Keule soll noch mächtiger werden.

Die Grundrechte von Personen, die die Polizei als gefährlich ansieht, werden beschnitten, während gleichzeitig das Vertrauensverhältnis zu den Personen wie AnwältInnen oder SozialarbeiterInnen, die ihnen beistehen können, zerstört wird. Die Kompetenzen von versagenden Institutionen, wie dem Verfassungsschutz, werden ausgebaut, während Kontrollinstanzen, wie das Amt für Datenschutz, in ihren Befugnissen beschnitten werden. Damit entwickelt sich die Polizeistadt Hamburg weiter zur Überwachungsstadt Hamburg.

Das Ziel dieses Gesetzvorhabens ist es nicht, rassistische und autoritäre Strukturen innerhalb der staatlichen Institutionen oder etwa den Korpsgeist in der Polizei aufzulösen. Ganz im Gegenteil: dieses Gesetzespapier liest sich weitestgehend wie ein Positionspapier der unsäglichen Polizeigewerkschaften. Einen Schutz vor willkürlichen Handlungen der Polizei wird es weiterhin nicht geben und politische Gruppen, Fußballfans, Refugees oder anderweitig Marginalisierte werden noch stärker die neuen Befugnisse des Staates fühlen.

Hierzu wurde im Stadion beim Heimspiel gegen Sandhausen sowie bei der Auseinandersetzung um die Veranstaltung mit Andy Grote im Millerntor-Stadion mit einem eindeutigen „NEIN!“ bereits Stellung bezogen.

Dieses „Nein“ wollen wir nun gemeinsam auf die Straße bringen.
Deshalb rufen wir alle dazu auf, euch aktiv gegen dieses geplante Gesetz einzusetzen. Wir wollen als Fanszene einen lauten Block auf der kommenden Bündnis-Demonstration am Spielfreien Wochenende machen. Dieser Sankt-Pauli-Block soll geschlossen auf der Demo auftreten. Hierfür treffen wir uns gemeinsam 45 Minuten vor der Demo beim Fanladen und fahren dann zusammen zur Demonstration in die Innenstadt. Die genauen Daten kommen hoffentlich in Kürze.

Es gibt nur eins, das größer ist als unsere Liebe zur Freiheit: Unser Hass auf die, die uns diese Freiheit nehmen wollen.

Wenn Euer Fanclub oder Eure Crew diesen Aufruf für den Sankt Pauli Block mit unterstützen will, meldet euch bei kontakt@ultra-stpauli.de, damit wir Euch auf den Aufruf setzen können.

 

„Nein“ zum neuen Polizeigesetz in Hamburg

Völlig losgelöst? Ansichtssache…

Was ein beschissener Spieltag für uns. Alles war so schön angerichtet, alle hatten eigentlich Bock und alle waren mit dem Verlauf der Vorbereitungen zufrieden. Nun finden wir uns zwei Tage später in einem Loch wieder, welches uns weder gefällt, noch zu uns passen sollte. Was war denn bitte mit der Mannschaft los? Was war denn bitte mit uns los?

Um unser Statement zu verstehen hier noch einmal die Eckdaten, in denen wir unsere ehrenamtliche Arbeit sehen, nach der wir handeln wollen und die uns in den letzten zwölf Jahren ausgemacht hat:

  • Wir sind das gewählte Gremium der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910 e.V.
  • Wir handeln und denken innerhalb dieses Mandates im Sinne der größtmöglichen Schnittmenge der Fanclubs und der Delegierten, die Jahr für Jahr zur Delegiertenversammlung erscheinen.
  • Aus den dort stattfindenden Gesprächen, Diskussionen und Beschlüssen definieren wir unser Handeln und fühlen uns diesen verbunden.
  • Wir sind uns sicher, im Rahmen unserer Erfahrung der letzten Jahre bisher damit einen größtmöglichen Teil der Fanclubs vertreten zu haben.

Zu den Vorkommnissen am Sonntag im Stadion ließe sich ein Themenabend machen und wir sind auch nicht in der Lage und willens, jede einzelne Fackel und jedes einzelne Spruchband zu analysieren und zu kommentieren. Dennoch möchten wir neben tollen, bereits veröffentlichten Beiträgen (Millernton, Magischer FC) etwas zu der unerträglichen Situation ab dem Moment „Präsentation Gegnermerch“ verlautbaren und zum Denken anregen.

Es war bisher Konsens, dass das Präsentieren von „Beute“ bei uns nichts verloren hat. Diese Kultur der Darstellung von Gewaltmonopolen sowie das Abfeuern von “Leuchtkugeln auf das Spielfeld“ ist nicht nur völlig sinnbefreit, sondern steht für uns in einem nicht zu duldendem Gegensatz zu einer Philosophie, die Diskriminierung, Unterdrückung und Gewaltverherrlichung nicht akzeptiert. Hier war die Kommunikation an alle Gruppen auch immer eindeutig. Wir verurteilen das Handeln scharf. Es gibt nicht annähernde Mehrheiten für diesen Style und keiner der offiziellen Fanclubs unterschreibt diese „Performance“.

Die Folge war ein Pauschalbrüll, dessen Hall uns noch jetzt irritiert. War es doch schon rein optisch erkennbar, dass weder die gesamte Süd, noch – und auch insbesondere – „die Ultras“ Gesamtverantwortung dafür tragen. Die Südkurve besteht nicht nur aus USP und nicht alle Personen mit einem roten Tuch um den Hals bilden eine homogene Gruppe. Auch darum muss aus den pauschalen Anfeindungen im Stadion ein Dialog mit allen Beteiligten werden.

Ein Derby ist immer eine emotional, organisatorisch und auf weiteren Ebenen extreme Situation im Fußballzusammenhang. Es hat für die unterschiedlichen Fans eine unterschiedliche Bedeutung mit daraus resultierenden Folgen. Für einige stehen die Sticheleien im Büro in der Woche davor und danach im Vordergrund, andere arbeiten monatelang auf das große Ereignis hin, bereiten die Choreographie vor etc. Durch die fortschreitende Medialisierung und Digitalisierung werden darüber hinaus für immer mehr Menschen die Bilder im Nachhinein wichtiger als das eigentliche Erlebnis an sich. Es geht vielen v.a. um Selbstdarstellung und Profilierung, man verkauft sich so gut wie möglich. Den einen reicht hierfür ein Selfie mit der Choreo im Hintergrund für Instagram, die anderen wollen mit möglichst spektakulärer Inszenierung größte Medienöffentlichkeit erreichen. Letztgenannte müssen sich immer aufsehenerregendere Aktionen einfallen lassen, um ihr Ziel zu erreichen, wie wir es am Sonntag leider miterleben mussten. Ein fataler Trend!

Nun sind wir uns sicher, dass wir mit dem Fanladen ein großartiges Fanprojekt haben, das sich den pädagogischen Aufgaben widmet und widmen wird. Dies wird gerade im Fussballkontext in keiner Fanszene der Welt öffentlich geschehen. Das wird nirgendwo zu öffentlicher Zurschaustellung von Ergebnissen und Konsequenzen führen und das ist auch gut so. Auch wir sehen wie der Verein die Aufarbeitung nach innen als erstes Instrument. Wir wissen, dass der Dialog beginnt, es ist jeder selbst gefordert, sich aktiv daran zu beteiligen.

Unsere Botschaft ist unmissverständlich. Das Begehen von Straftaten um Beute zu präsentieren ist inakzeptabel und darf nie wieder vorkommen. Wir alle tragen Verantwortung in diesem heterogenen Kosmos des FC St. Pauli. Wir alle sind dazu aufgerufen, die Möglichkeit zu nutzen um unsere verschiedenen Facetten von Fußball-Fankultur selbst zu definieren und auszuleben. Das ist immer auch Veränderung und immer auch Kampf für Werte, die über Allem stehen. Das ist immer auch mal Frust und Enttäuschung. Aber es darf nie Alleingang und Schaden und nie Ausgrenzung und Hass werden.

Euer FCSR

PS: Flora bleibt!